• Daniel Allertseder

Wie alles begann und wer dabei umkam

Aktualisiert: März 6


kiwi-verlag.de | 2021

Die eigene Großmutter zum Tode verurteilen bedarf einer genauen Überlegung und einer moralischen Einstellung, die unser namenloser Protagonist am Anfang des Buches, gerade als er noch ein junger Erwachsener ist, noch nicht besitzt. Die Großmutter als die Personifizierung des allgegenwertigen Drachens, der sein Feuer zu jeder Minute speit. Für unseren Helden ist die Großmutter der Teufel in Person - eine Person, der Gerechtigkeit widerfahren muss, koste es was es wolle. Und so begibt sich der Held auf eine bürokratische Reise zur Juristerei, er studiert, liest Tag und Nacht Gesetzestexte. Was darf der Mensch? Wie verhält es sich mit unserem Rechtssystem? Wann greifen welche Rechte und Gesetze? Und darf der Namenlose seine Großmutter nun töten oder nicht? Dies alles sind Fragen, die Simon Urban in seinem Roman "Wie alles begann und wer dabei umkam" in die Runde stellt, und die im Laufe des Romans geklärt werden.


Der Roman, der eine beachtliche Dicke beweist, überzeugt mit einem außerordentlichen Schreibstil, bei dem jeder Satz eine wahre Kost ist. Besonders zu Beginn stellt Urban sein Schaffen, seine Fähigkeiten solide unter Beweis und verköstigt uns mit herrlichen Rückblenden und metaphorischen, sogar geistreichen Kapiteln. Mit der Zeit fällt allerdings etwas die Kunst, uns Leser an die Geschichte zu binden, da es zwischendrin einige Handlungsverläufe gibt, die sich nicht von der Stelle bewegen, beziehungsweise die zwar fortlaufend sind, aber dem Geschehen keinen Nutzen bringen. So liest der engagierte Leser aber freilich weiter - man möchte doch erfahren, was nun mit der Großmutter passiert, und wie es unsere Figur (wie am Anfang beschrieben) ins Gefängnis schafft. Doch wir stellen fest: Simon Urban konzentriert sich wieder auf das Wesentliche, die Hauptfigur wächst, gedeiht und wird älter, schlägt dieselbe berufliche Richtung ein, die sie letztlich auch studiert hat und wir folgen ihm auf dem Weg ins Gefängnis - was wohl noch alles passiert, das lesen Sie bitte selbst.


Eine sehr interessante Lektüre, die mir zudem einiges über das Rechtssystem beigebracht hat. Besonders Simon Urbans nüchterner, insbesondere humorvoller Stil hat mir wirklich gut gefallen. Der Roman unterhält, hat zwischendrin seine Längen, überzeugt aber besonders durch die detailreichen Erläuterungen unseres Protagonisten. Eine klare Leseempfehlung.


4 von 5 Sternen


Titel: Wie alles begann und wer dabei umkam

Autor: Simon Urban

Verlag: Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl: 544

Format: Hardcover

ISBN: 978-3-462-05500-9

Preis: 24,00 €

Besondere Bemerkungen: Dieser Beitrag enthält Werbung.