• Daniel Allertseder

Was wäre wenn


Was wäre wenn sich alles zum Guten gewandelt hätte? Was wäre wenn Lizzie nicht ins Krankenhaus gefahren wäre? Was wäre wenn alles anders geworden wäre? Lizzie wird zu Yigal ins Hospiz gerufen. Sein letzter Wunsch war es, Lizzie, eine alte Freundin von ihm, als letzten Besuch vor seinem Ableben zu sehen. Lizzie folgt der Aufforderung, und wir blicken zurück in die Zeit vor, während und nach dem "Was wäre wenn".


In kurzen Kapiteln erzählt Lizzie Doron von einer ewigen Freundschaft, die über den Tod hinaus nicht an Festigkeit verliert. Sie erzählt von gesellschaftlichen Umbrüchen in Israel, verbunden mit dem Unverständnis östlicher Kulturkreisen im Gegensatz zur westlichen Welt. Ihr Erzählstil glänzt durch klare Strukturierung, durch handlungsorientiertes Geschehen mit eindringlichen Rückblenden, und ihre Dialoge wirken authentisch und sinnvoll.


Gesprochen wird das Hörbuch von Jördis Triebel, einer der bekanntesten deutschen Schauspielerinnen (u. a. bekannt aus der Netflix-Serie "Dark"), die uns mit ihrer professionellen und wunderbar angenehmen Stimme die Geschichte von Lizzie und Yigal näher bringt.


"Was wäre wenn" ist eine einfühlsame und gesellschaftlich interessante Erzählung über zwei Freunde, die sich in Zeiten des Umbruchs kennengelernt und nicht entzweit haben. Jördis Triebel liest solide und sehr angenehm mit beruhigender, sonorer Stimme, es ist wahrlich beruhigend, ihrem Sprechtempo und ihrer Klangfarbe zu lauschen. Sehr empfehlenswert!


5 von 5 Sterne


Titel: Was wäre wenn

Autorin: Lizzie Doron

Verlag: DAV

Format: Hörbuch

Dauer: 2h 45min

ISBN: 978-3-7424-1691-9

Preis: 14,00 €

Besondere Bemerkungen: Dieser Beitrag enthält Werbung