• Daniel Allertseder

The Hill We Climb


Ein "kleines, dünnes Schwarzes Mädchen" steht hinter dem Rednerpult - in gelb gehüllt, der Farbe der Heiterkeit und des Optimismus, das Haar nach oben gesteckt, mit einem roten Kopfschmuck gehalten. Die Vereinigten Staaten von Amerika - und schließlich auch die ganze Welt - hängt an ihren Lippen, sie breitet die Arme aus, hinter ihr das Kapitol. Und dann hören wir das nun wohl berühmteste Gedicht der Welt.


Es ist Amanda Gorman, zweiundzwanzig Jahre alt, die zur Amtseinführung des 46. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Joe Biden, ihr für die Inauguration verfasstes Gedicht "The Hill We Climb" (zu Deutsch: "Den Hügel hinauf") vorträgt. Und nicht nur allein durch das Vortragen das Land einigt, sondern auch Geschichte schreibt.


"We lay down your arms

So that we can reach our arms out to one another."


Die Deutsche Ausgabe, die bei Hoffmann & Campe erschienen ist, beinhaltet den englischen Originaltext und parallel dazu die Deutsche Übersetzung von Uda Strätling, Hadija Haruna-Oelker und Kübra Gümüşay. Amanda Gormans virtuos geschildertes Gedicht handelt von der Zerrissenheit Amerikas, von all den dunklen Stunden und Tiefpunkten, die das Land unter der Führung von Donald Trump zu ertragen hatte (wobei der ehemalige Präsident mit keinem Wort erwähnt wurde). Die junge Dichterin beginnt ihren Text mit den Worten eines Neubeginns. Ein neuer Tag bricht an, eine neue Ära. Irgendwie hat die Nation die letzten vier Jahre überstanden - aber mit gebrochenen Herzen, mit verletzten Meinungen und einem gefangenem Geist. Es wurde Hass gesät, Dispute gefordert, Opfer einer Pandemie begraben - und Amanda Gorman taucht die Amtseinführung von Joe Biden in ein hoffnungsvolles, neues Licht. Sie erzählt meisterhaft mit gekonnter Sprache und einer hohen, literarischen Dichtkunst vom Hügel, der hinaufgegangen wird - zusammen, als eine Nation, nicht mit den Fäusten erhoben, sondern sich einander die Hände reichend. Amanda Gorman nimmt die USA und die ganze Welt mit in eine utopische, aber machbare Zukunft. Sie macht Mut, Freude und erweckt ein lebensbejahendes Gefühl.


Vor dem Gedicht lesen wir zuerst ein kurzes Vorwort von Oprah Winfrey, der wohl bekanntesten Talkmasterin der Welt, die das kommende Gedicht einleitet und kurz zusammenfasst, welche Kraft "The Hill We Climb" hatte und noch immer hat. Nach dem Gedicht sind Anmerkungen der Übersetzerinnen enthalten - Passagen und Aphorismen, die im Kontext zur amerikanischen Geschichte für uns erklärt werden.


"In this truth, in this faith, we trust."


"The Hill We Climb" ist ein wundervolles Gedicht, welches zum richtigen Zeitpunkt großartig von Amanda Gorman vorgetragen wurde. Und diese Wirkung wird noch viele Jahre nachhallen - denn "The Hill We Climb" ist zeitlos. Ausnahmslos.


5 von 5 Sterne


Titel: The Hill We Climb - Den Hügel hinaus

Autorin: Amanda Gorman

Verlag: Hoffmann & Campe

Format: Hardcover

Seiten: 63

ISBN: 978-3-455-01178-4

Preis: 10,00 €

Besondere Bemerkungen: Dieser Beitrag enthält Werbung