• Daniel Allertseder

Erstaunen


Das Cover dieses Romans aus der Feder von Richard Powers lässt in keinster Weise vermuten, was sich im Inneren des Buches befindet - welch Beschreibungen die Leser zu Tränen rührt, welch Dialoge zum Lächeln und Schmunzeln bringen, und welch Sujet letztendlich als warnendes Thema gewählt und prima ausgearbeitet wurde. "Erstaunen" ist in der Tat ein erstaunliches Buch. Es geht um Theo, ein fleißiger Astrobiologe, der vor nicht allzu langer Zeit seine Frau Aly, zu ihrer Zeit Aktionistin für Tierschutz und Klimarettung, verloren hat. Nun ist er alleinerziehender Vater seines Sohnes Robin, der an Asperger-Symptomen leidet; Wutausbrüche und Trotzphasen stehen an der Tagesordnung. Theo liebt seinen Sohn, doch er weiß sich bald nicht mehr zu helfen - eine bewegende Geschichte eines Bündnisses, welches uns erstaunen wird!


Dieser Roman beginnt so gefühlvoll, so wahrlich wunderschön. Theo und Robbie sind auf Entdeckungsreise, auf Jagd nach mehr Wissen, draußen in der Natur. Die Wunden von Alys Ableben sind noch frisch, und beide - Vater wie Sohn - gehen ganz behutsam miteinander um. Die Dialoge sind harmonisch, gefühlvoll und voller Poesie. Der Vater, der durch seine Arbeit als Astrobiologe seinem Sohn alles Mögliche über das Weltall und die Welt beibringt, versucht ihn zu schützen, vor all den Gefahren, die da draußen lauern. Nicht nur die gehässigen Mitschüler von Robin, oder die gierigen Medien, die später im Roman Robin zerreißen möchten, und selbst wenn die Welt vor die Hunde gehen sollte: Theo ist für seinen Sohn da. Ein ehemaliger Freund von Aly, der als Wissenschaftler am selben Campus arbeitet wie Theo, entwickelt eine neue Therapie zur neurowissenschaftlichen Genesung kognitiver Defizite. Und bevor die Schule auf Grund Robins Wutausbrüche das Sozialamt informiert willigt Theo in die zuvor noch nie getestete Therapie ein - und sein Sohn erlebt eine hundertachtzig Grad-Wendung.


Dieser Roman erzählt von einer zahmen und speziellen Bindung zwischen Vater und Sohn. Wie eingangs schon beschrieben empfinde ich die Beschreibungen, die Momente zwischen den beiden Übriggebliebenen der Familie als äußerst liebevoll und bewegend. Theo möchte seinem Sohn nie etwas Schlechtes, kann aber so manche gefährliche Situationen nicht verhindern. Mir hat nicht nur der Schreibstil des Autors wahnsinnig gut gefallen - er ist gleichmäßig, erzählend, ausgewogen und handwerklich von hoher Qualität - sondern auch die Darstellung einer zwischenmenschlichen Beziehung, die so komplex, aber dennoch authentisch und real ist. Vor allem wirkten die Dialoge zwischen den beiden auf mich immer wie erbauliche Gedichte, wie das Werk eines Könners, der genau weiß, wie er die Leser begeistern kann. Schlicht gesagt: Alles an diesem Buch konnte mich begeistern. Die sich langsam aufbauenden Spannungsbögen, die in Super-GAUs endeten; die Dialoge, die einen wichtigen Fokus innehatten und die Figuren, die tief in das Herz des Leser eindringen, sich da festkrallen und nicht wieder loslassen. Aber das Herz wird bluten. Am Ende.


Klimaschutz und die Rettung dieses Planeten ist ein wichtiges Thema in Powers Roman, denn Robbie lernt die Leidenschaft seiner verstorbenen Mutter kennen und eignet sich all das Wissen an, welches sie besaß, bevor sie bei einem Autounfall ihr Leben verlor. Der Junge kämpft, unterstützt durch seinen liebevollen Vater. Doch die Welt hört nicht zu. Sie leben weiterhin in ihrem Konsumrausch und wollen nichts wissen von sterbenden Korallenriffen, von aussterbenden Arten exotischer Lebewesen oder vom langsamen Verpesten des blauen Planeten. Dieses Thema wird auf gar keinen Fall mit einem ermahnenden Fingerzeig aufgegriffen, sondern eher als wachsam machendes Sonett, welches noch nie so wichtig war wie jetzt. Auch wenn der Roman Fiktion ist, sind die Schilderungen Powers zum Zustand der Erde Realität.


Selten habe ich einen so berührenden Roman gelesen, der nicht nur durch Sprache und Sujet, durch Dialoge und roten Faden punkten konnte, sondern auch durch die hinreißenden Figuren, die sich nicht nur uns Lesern, sondern auch der Welt und all den dort lebenden Individuen versprachen.


5 von 5 Sterne


Titel: Erstaunen

Autor: Richard Powers

Verlag: S. Fischer

Format: Hardcover

Seiten: 320

ISBN: 978-3-10-397109-5

Preis: 24,00 €

Besondere Bemerkungen: Dieser Beitrag enthält Werbung