• Daniel Allertseder

Der perfekte Kreis


Benjamin Myers hatte mich im letzten Jahr mit seinem Roman "Offene See" absolut begeistert. Der Autor schrieb sich dadurch in die fast unerreichbare Liga großartiger Autoren, vor allem, da "Offene See" bei den deutschen Lesern unglaublich gut ankam. In "Der perfekte Kreis", dem neuen Roman des schottischen Autors, lesen wir von Redbone und Calvert, zwei alte Freunde, die alles miteinander teilen, die meiste Zeit miteinander verbringen und zusammen sogar etwas recht Illegales machen: Sie gestalten Kornkreise; nachts, auf geheimer Mission, und verunsichern dadurch die britische Gesellschaft. Zwischendurch erfahren wir immer wieder durch eingefügte Zeitungsartikel, wie das Land und die Regierung darauf reagiert. Und doch machen die Freunde einfach weiter und riskieren dadurch ihre tiefe Freundschaft. Die Sprache ist, wie von Benjamin Myers gewohnt, wunderschön und von hoher Qualität, und doch konnte mich die Erzählung nicht ganz begeistern, da mich das Sujet teils zu undurchsichtig und zu eintönig war. Das einzige, was bei mir hängenblieb, war nicht der handlungsorientierte-, sondern der figurenorientierte Plot, dies war ein wenig ermüdend. Ich habe immer darauf gewartet, dass sich etwas fortbewegt, außerhalb der zwischenmenschlichen Beziehung, auf der Myers Fokus dieses Mal liegt. Die Landschaftsbeschreibungen ergänzen zwar die Tatsache, dass Myers wahnsinnig gut erzählen kann, retten können sie die Geschichte aber nur wenig, die mich nicht in ihren Bann ziehen konnte. "Der perfekte Kreis", den es im Übrigen nicht gibt, wie die beiden Figuren bereits festgestellt haben, ist eine ruhige Erzählung über zwei Freunde, die sich nahe stehen, die voneinander abhängig sind, die etwas erschaffen, was mit Sicherheit schön, aber auch nutzlos ist. Die Sprache macht Spaß, die Handlung bringt die Leserin und den Leser nicht voran. Es ist nicht so, als würde ich die Schönheit dieses Buches nicht schätzen - ganz im Gegenteil: Ben Myers verzichtet auf Klischees und vielgelesene, langweilige Phrasen, er versteht das Handwerk des Schreibens - nur war die Geschichte nicht von dieser Wucht, wie sie in "Offene See" war.


3 von 5 Sterne


Titel: Der perfekte Kreis

Autor: Benjamin Myers

Verlag: Dumont

Format: Hardcover

Seiten: 217

ISBN: 978-3-8321-8158-1

Preis: 22,00 €

Besondere Bemerkungen: Dieser Beitrag enthält Werbung.