• Daniel Allertseder

Birthday


Morgan und Eric kennen sich seit sie klein sind. Sie sind beste Freunde - und sie teilen alles miteinander. Nur nicht ihr tiefstes, verborgenes Geheimnis. Nämlich dass Eric Gefühle für Morgan hegt, und Morgan im falschen Körper ist. Über sechs Jahre erleben wir deren Geburtstag - weil beide nämlich am selben Tag Geburtstag haben - und begleiten sie auf ihrer Reise zu sich selbst. Und zum jeweils anderen.


Die Thematik in "Birthday" finde ich überaus ansprechend und interessant, vor allem, da man vergleichbares vergeblich sucht und die Autorin Meredith Russo selbst eine solche Wandlung vollzogen hat und aus diesem Grund weiß, wovon sie spricht. Zuerst muss ich sagen, dass mir beide Figuren unglaublich gut gefallen haben. Eric ist der Sportler, der schon immer gutaussehende, wohlhabende Junge. Und Morgan ist zwar nicht das genaue Gegenteil, aber introvertierter als sein bester Freund, trotzdem aber nicht unsichtbar. Er ist anwesend. Von Anfang an erfahren wir von der Zerrissenheit Morgans. Er ist biologisch gesehen ein Junge, doch emotional und seelisch ein Mädchen. Er kämpft mit sich selbst, tausende wirre Gedanken spuken in seinem Kopf. Er möchte es allen erzählen, fürchtet sich aber zu sehr vor allen Konsequenzen, die darauf folgen könnten. Und Eric ist immer für Morgan da, er unterstützt ihn, er denkt an ihn - so wie es bei einer echten Freundschaft sein soll. Meredith Russo kreiert somit ein liebevolles und authentisches Gespann, in welches man sich direkt selbst verliebt. Unglaublich bestürzend war indes Morgans Weg, wie er sich selbst akzeptiert, und wie er zu seiner wahren Identität findet. Meredith Russo schreibt ehrlich, empathisch und so emotional - das zerreißt einem fast das Herz.


Im Roman geht es um Homosexualität und Transsexualität - beides unglaublich wichtige Themen in der postmodernen Gesellschaft. In der Popkultur werden diese Sexualitäten immer mehr sensibilisiert, was ich als sehr wichtig und überfällig erachte. Da vor allem auch Jugendliche in solchen Phasen der Identitätssuche stecken, ist es essenziell, dass es Bücher - Mut machende, aufbauende Geschichten - für jede Altersstufe gibt. So beginnt die Geschichte in "Birthday" mit dem dreizehnten Lebensjahr der Figuren und endet mit dem achtzehnten. Eine breit gefächerte Zielgruppe wird angesprochen, und so möchte ich dies auch unterstreichen: Egal welchen Alters kann dieser Roman gelesen werden. Er zeigt die Gefahren der alleingelassenen, die mit sich ringen und kämpfen, wie Morgan es getan hat, und die vielen positiven Aspekte einer guten Freundschaft, und vor allem von Verständnis.


Meredith Russos Schreibstil ist sensationell. Er begeistert mit der ersten Seite und fesselt den/die LeserIn ausnahmslos. Sie scheibt virtuos, elegant - und trotzdem für die Zielgruppe ausgerichtet. Wichtig aber ist die Message des Buches: Egal welcher Sexualität man angehört - jeder ist gleich, und jeder ist normal. In "Birthday" wird der Weg von Morgan und Eric geschildert - und dieser ist zwar ehrlich und oft erschütternd. Hoffen wir, dass viele dieses Buch lesen und den Mut tanken, den sie für ihre Bestimmung brauchen.


5 von 5 Sterne


Titel: Birthday

Autorin: Meredith Russo

Verlag: Loewe

Format: Paperback

Seiten: 314

ISBN: 978-3-7432-0973-2

Preis: 16,95 €

Besondere Bemerkungen: Dieser Beitrag enthält Werbung